Honigernte: Die Bienen-AG im Leben.Lernen.-Band

Am 30. Juni hatten alle 11 Kinder der Honigbienen-AG einen Sondertermin zum Honigernten. Wir trafen uns am Gymnasium Netphen und bauten mit Hilfe unserer Leiterin Frau Schneider alle Geräte in der Küche auf.
Von den vollen Honigwaben entfernten wir die Deckel über dem Honig. Jeder durfte ein Stück Entdeckelungswachs probieren, der sich wie ein Kaugummi anfühlte. Nachdem das geschafft war, kamen wir zum Schleudern. Wir legten die 4 Waben in ein großes rundes Gerät, dann kurbelten wir abwechselnd und drehten die Waben ein paar Mal um. Durch die Fliehkraft flog der Honig dabei an die Wände der Schleuder und floss weiter in einen großen Topf mit Sieb.
Danach gab es eine kurze Pause, bis der gesamte Honig aus der Schleuder geflossen war. Nach einiger Zeit war dies der Fall und wir verteilten ihn. Jeder durfte sich Honig in sein zuvor mit einem Etikett beschriftetes Glas abfüllen.

Danach aßen wir alle ein Honig-Butterbrot. Das fand ich persönlich am besten. Es schmeckte mir und allen anderen sehr gut!

Angelina

Ich fand gut, dass man wirklich was über Bienen gelernt hat. Das Schleudern hat mir viel Spaß gemacht. Der Honig ist super toll!

Esther

Ich fand am Schleudern besonders toll, als wir die Waben entdeckelt haben und dass wir selbst die Schleuder drehen durften. Der Honig hat richtig gut geschmeckt.

Max

Ich fand die Bienen-AG schön, weil man viel über das Imkern gelernt hat und weil wir Honig bekommen haben. Ich fand es auch toll, dass wir nicht gestochen wurden.

Samuel

Mir hat gefallen, dass wir immer draußen waren und dass wir nicht gestochen wurden.

Simon

Einmal im Jahr schleudern wir. Das bedeutet, dass wir uns außerhalb des Unterrichts an der Schule treffen. Da schleudern wir den Honig aus den Waben. Zuerst müssen die Waben entdeckelt werden. Dann kommen die Waben in die Honigschleuder. Unten an der Honigschleuder kann man eine Klappe aufmachen, aus der dann der Honig fließt. Der Honig läuft dann durch zwei Siebe in einen anderen Behälter, den Abfüller. Am Abfüller befindet sich ebenfalls eine Klappe. Öffnet man diese, fließt der Honig in die vorbereiteten Gläser. Mit dieser Klappe regelt man, wieviel Honig in die Gläser kommt. Daher der Name Abfüller. Der selbst gemachte Honig schmeckt viel besser als gekaufter. Was mir an der Bienen-AG am besten gefallen hat war das Schleudern!

Orla

Mir gefällt die Bienen-AG sehr, da man sehr viel über Bienen lernt. Ich bin schon das dritte Mal in der AG und lerne immer mehr dazu. Besonders das Imkern hat mir gefallen, weil wir verdeckelte Waben geöffnet haben. Als wir die Schleuder drehten, konnte man hören, wie der Honig gegen die Wände spritzte. Das Beste aber was, dass wir am Ende selbst ein Glas Honig bekamen und auch aßen.

Chiara


Ich fand die AG super, weil wir viel über Bienen gelernt haben und dass wir dann auch Honig bekommen haben. Es war auch gut, dass wir schleudern konnten. Alles super!

Lena

Mit hat das Schleudern am besten gefallen: Am Anfang haben wir die Waben entdeckelt und jeder kam dabei ca. viermal dran. Das hat Spaß gemacht. Danach haben wir die Rähmchen in die Honigschleuder getan. Dann wurde gedreht und in der Schleuder der Honig an die Wand geschleudert. Der Honig lief an der Wand runter in einen Behälter. Aus dem Behälter haben wir den Honig in die Gläser gefüllt. Das Schöne war, dass alle drankamen und wir viel Spaß hatten.

Jenny

Mir hat an der Schulimkerei gefallen, dass wir viel mit den Bienen gemacht haben und selber Honig geerntet und geschleudert haben. Ich fand es sehr interessant, den Bienen so nah zu sein und ich habe viel Neues über sie erfahren.

Emma

Am besten hat mir der Honig, die Bienen und das Schleudern gefallen. Und dass wir draußen bei den Bienen geguckt haben.

Emily