Studienfahrt nach Berlin

eingetragen in: Neuigkeiten | 0

Nach einer fast zehnstündigen Fahrt kamen wir erschöpft und erleichtert an der Jugendherberge Berlin-Ostkreuz an. Nachdem wir unsere Zimmer besichtigt und uns ein wenig eingelebt hatten, ging es nach einem gelungenen Abendessen auch schon los in die Berliner Innenstadt. Begeistert wurden Fotos vom Brandenburger Tor, dem Alexanderplatz und anderen Sehenswürdigkeiten geschossen. Wir erhielten eine halbe Stunde, um die Umgebung auf eigene Faust zu erkunden. Anschließend sahen wir uns vom Friedrich-Ebert-Platz und vom Reichstagufer aus eine Lichtprojektion zur Parlamentsgeschichte am Elisabeth-Lüders-Haus an. Schließlich fuhren wir zurück zu unserer Jugendherberge und fielen erschöpft ins Bett. Doch viel Zeit zum Ausruhen blieb nicht. Denn am nächsten Tag fuhren wir bereits um 07:25 Uhr in den Bundestag, wo wir zunächst das Gebäude und die Kuppel besichtigten. Nach einem Vortrag über das Gebäude kamen wir mit einer Mitarbeiterin des Abgeordneten Volkmar Klein, der zudem auch direkt gewähltes Mitglied des Deutschen Bundestages und Zuständiger für den Wahlkreis Siegen-Wittgenstein ist, ins Gespräch.
Unser Besuch endete mit einem Mittagessen in der Bundestagskantine, in der auch die Abgeordneten ihre Mittagspause verbringen. Wir fuhren zurück in die Jugendherberge, um uns für die bevorstehende Fahrradtour auszuruhen. Nachmittags ging es dann los: Wir wurden in zwei Gruppen eingeteilt und einer der Tour-Guides von „Berlin on Bike“ erzählte uns während einer dreistündigen Fahrt zahlreiche Geschichten rund um Mauer, DDR und Stasi. Der Abend wurde uns zur freien Verfügung gestellt. Am Mittwochmorgen ging es ins Berlin Dungeon, was einige von uns einiges an Überwindung kostete. Nach einer gelungenen und angsteinflößenden Show mit erstklassigen, professionellen Schauspielern durften wir uns selbstständig am Kurfürstendamm aufhalten, bevor es in den Kletterpark ging. Als wir nun vom Klettern erschöpft in die Jugendherberge zurückkehrten, beschloss Herr Wetzig uns auch diesen Abend zur freien Verfügung zu stellen, was die Mehrheit dazu nutzte, um (nach dem sehr leckeren Abendessen wohlgemerkt) noch einen kleinen Abstecher zum nächsten McDonald´s zu unternehmen. Am nächsten Morgen brachen wir direkt nach dem Frühstück zu einer Führung durch das ehemalige Stasi-Gefängnis in Hohenschönhausen auf. Wir bekamen interessante Einblicke und lernten viel Neues über die Geschichte politischer Verfolgung und Unterdrückung in der Sowjetischen Besatzungszone und der DDR. Am Nachmittag teilten wir uns auf: Frau Pracht entschloss sich dazu, mit einem Großteil der Klasse nochmals die Kurfürstenstraße aufzusuchen, während Herr Wetzig mit dem Rest in der näheren Umgebung der Jugendherberge verweilte. Nach unserem letzten Abendessen in der Jugendherberge Ostkreuz stieg unsere Vorfreude auf unseren allerletzten Programmpunkt, den Abend in der Matrix, einer Schülerdisco, die speziell für unsere Altersgruppe ausgelegt ist. Obwohl einige den vollen Club bereits vor Mitternacht verließen, schlossen wir unsere Klassenfahrt mit einem ausgelassenen Abend in Partystimmung ab. Nachdem wir unsere Sachen gepackt und unsere Zimmer in einem ordentlichen Zustand zurückgelassen hatten, traten wir am Freitagmorgen unsere Reise zurück in die Heimat an. Trotz Stau und viel Verkehr erreichten wir die Schule mit nur einer halben Stunde Verspätung um 17:30 Uhr. Zu guter Letzt bedankten wir uns bei unserem Busfahrer für die angenehme und unkomplizierte An- und Abreise und bei den Lehrern für eine außerordentlich gelungene Klassenfahrt.

Charlotta Gille